Triëdere 1/2012
Art moyen & yuma: Spezifische Potentiale des Comics


Ausgabe 1/2012 von Triëdere beschäftigt sich mit den vielfältigen Eigenheiten und Potentialen des Comics. Seine Anschaulichkeit, die ohne mimetische Ambitionen auskommt, prädestiniert ihn zu einem Medium der kritischen Beobachtungen, vielschichtigen Darstellungen und wesentlichen Vieldeutigkeit. Dem oftmals politischen Nimbus des Comic, der immer noch virulenten Frage nach seinem kulturellen Status wie auch der besonderen Ästhetik der "Neunten Kunst" gehen unsere AutorInnen nach:


Thomas Ballhausen /
Jörg Vogeltanz:
Inmates
(Auszüge aus dem 2006 bei Edition PreQuel erschienenen graphic novel.)

 
Thomas Becker: Wer hat Angst vor der Neunten Kunst? Kurze Archäologie eines Legitimierungsdiskurses.
 
Barbara Eder: Horror vacui & Outer Space. Das "gelobte Land" der 8x6 Zentimeter.
 
Mira Falardeau: Chantal Montellier, der Comic und der Fall der Frauen.
 
Ole Frahm: A Sense of Yuma
 
Elena Messner: Zeitgenössische Comics aus Serbien und Bosnien-Herzegowina (Auswahl und Kommentar)
Mit Comics von: Filip Andronik, Nina Bunjevac, Wostok und Aleksandar Zograf.

 
Doris Neumann-Rieser: In der Uniform des Gegners. Der Comic im Österreich des Kalten Krieges.
 
Walter Pamminger: Poetik des Naheliegenden in Comics.
 
Wolfgang Pichler: Der Künstler mit der Maus. Oder: wie sich Claes Oldenburgs Kunst Comic-Elemente aneignet.
 


Triëdere 1/2012 erschien Anfang Juni 2012 im überarbeiteten Layout.
Ausgewählte Texte sind online zugänglich.
Umfang: 134 Seiten.





 
 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009-2016.