Triëdere #12 (1/2015)
Ästhetiken des Bewahrens


Der Plural der Ästhetiken des Bewahrens erlaubt eine thematische Öffnung für eine Vielzahl von Zugriffen, die nicht nur zwischen selektiver und konservierender Bedeutung liegen sondern zugleich auf Praktiken innerhalb der Literatur, der bildenden Kunst und der Theoriebildung verweisen, die im Ästhetischen nicht selten das Politische aus- und stark machen. Das Bewahren wird so nicht nur als eine Konstante künstlerisch-denkerischer Praxis, sondern auch als diskursiver Streitbegriff erfahrbar, der hinsichtlich der ihm eingeschriebenen Verantwortungen, Implikationen und seiner möglichen Realisierungen durchleuchtet wird.

Leseproben online:
Erwin Uhrmann und Manuel Hölzl: Das Römische Vokabular (mit 2 Filmen)
Mikael Vogel und Brian Williams: Auszüge aus Eine Exaltation ausgestorbener Vögel
Anne Schülke: Bewahrer und Verschwindler


Anne Schülke:    Bewahrer und Verschwindler
 
Ann Cotten:    Pioneer Spirit, help, I am out of control in my Fähigkeiten, die eigen Logiken sind!
 
Johanna Lenhart:    "Es ist natürlich alles ziemlich grausam" Der Horror des Status quo in Elfriede Jelineks Die Bienenkönige
 
Johanna Braun im Gespräch mit Thomas Ballhausen:    "There is a method to my madness"
 
Mikael Vogel und Brian R. Williams:    Eine Exaltation ausgestorbener Vögel
 
Kerstin Putz:    In keinem Geschehen
 
Hannah Arendt:    Heidegger der Fuchs
 
Jakob Kraner:    Ich räume auf
 
Manuel Hölzl und Erwin Uhrmann:    Das Römische Vokabular
 
Verena Stauffer:    Verse
 
Iris Dittler und Thomas Ballhausen:    Phantombetrieb. Fragmente über Notation
 
Christina Krakovsky::    Hüterinnen des Sprachgebrauchs. Traditionen der Geschlechterkonstruktion.
 
Maximilian Carl-Jacob Herchen:    Verhältnisbestimmungen von Politik und Religion. Carl Schmitts Politische Theologie und Eric Voegelins Politische Religion im Vergleich
 
 


Triëdere 1/2015 ist im Mai 2015 erschienen.
Ausgewählte Texte sind online zugänglich.
Umfang: 138 Seiten.





 
 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009-2016.