Triëdere Sonderausgabe (3/2014)
"Schule der Fiktionen"


Das Sonderheft "Schule der Fiktionen" dokumentiert die "bedeutendste künstlerische Avantgarde" des zwanzigsten Jahrhunderts und ist sogleich manifester Teil deren a-chronischen Bestehens: Erst- und letztmalig erscheinen umfangreiche Beiträge aus dem Umfeld des Maximalismus sowie zahlreiche Abbildungen und Dokumente zur Bewegung. Herausgegeben von Matthias Schmidt und G.H.H., größtenteils zweisprachig (DE/FR) — erhältlich ausschließlich für Abonnent_innen und als exklusive Sonderedition samt nummeriertem Kunstdruck (Auflage 50 Stück).
Die Beiträge stammen von:


Stéphane Gompertz: L'école, les mille feux, la fête | Die Schule, tausend Feuer, ein Fest
 
Matthias Schmidt: wesenhaft unentdeckt
 
Jean Marois: La vie en guerre | Das Leben im Krieg
 
Walter Famler: Inseln im Fluss. Oder wie die Donau in Wien durchs Unterbewußte fließt
 
Gert Pehling: Die Wiederkehr der Melusine. Oder: was ist autobiografisch?
 
Caroline Coppey: Das Modell des Malens bei Monet. Rechtfertigung des Fragments
 
Klaus Schneider: NOCH EIN DISTELHÄUSER EXOPORT. ein realitätsflirt
 
Adrian Koye: Außerhalb der Welt
 
Tina Glaser: Anita
 
Jean-Claude
Lebensztejn:
Loxias — Trois médaillons antiques (Anciennes en deux lignes) | Loxias — Drei antike Medaillons (Anti-Novellen in zwei Zeilen)
 
G.H.H.: Mort de Bonaventure | Tod Bonaventuras
 
  Documents | Dokumente
 
  Epilogue | Epilog
 
  Hinweise
 
 


Triëdere 3/2014 ist im Dezember 2014 erschienen.
Ausgewählte Texte sind online zugänglich.
Umfang: 118 Seiten.





 
 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009—2017.