Miracle Mike

Von Ines Birkhan


  zehn Meter über den Hof, flügelschlagend
elf Mann weit, Endspurt im Morgengrauen
kopflos, Huhn, Pirat
dreizehn Sekunden, um...
Schnell! Eine Frage stellen!
Der Kopf im Staub
reagiert noch
auf einen Zuruf
auf das Sonnenlicht


Allein Miracle Mike lief, wenn auch etwas schwankend, eineinhalb Jahre ohne Kopf herum. Bei seiner Enthauptung, er sollte als Braten für die Schwiegermutter dienen, waren der Hirnstamm und ein Ohr intakt geblieben. Der Farmer aus Colorado hatte eine Axt mit zu kurzer Schneide verwendet, ließ Erbarmen walten und schlug schließlich mit Mike als kurioser Attraktion einiges Kapital aus dem Hahn.
Miracle Mike wurde mit einer Pipette direkt in die Speiseröhre gefüttert und versuchte, sich mit seinem Phantomschnabel zu putzen, mit seiner Phantomkehle zu krähen.

Wer kennt es nicht, das Lied vom Phantomglied?
Wirst auch du das Phantomgliedlied singen, Mike?

Dass Schmerzen im Phantomkopf ein Gemeinplatz sind, weißt du im Grunde genommen. Du musst eine neue Art von Phantomgesang finden, denn von abgekauten Phantomkikerikis wollen wir nicht geweckt werden. Die hängen uns zum Hals raus. Da gibt's nichts mehr herauszusaugen. Der Nährwert des Bildfleisches, der Denkknochen ist minimal. Wir haben es satt, Mike. Verstehst du? Hörst du? Ein Ohr ist dir doch geblieben. Komm, tisch was Neues auf!

Von solch einem Phantomkopf, sollte man annehmen, könnten durchaus überraschende Denkbewegungen ausgehen. An neu zu bespielender Fläche gäbe es vorerst genug. Mit einem Phantomkopf wird es möglich sein, abseits der ausgewalzten Pfade zu schreiten.

Im Phantomkopf fliegt Bewusstsein
knapp neben, über, unter
eingefahrenen Denktangenten

3D Wort-Bild-Schablonen abstreifend
hinein in das fremde Universum
nicht nachahmendes Individuum

Authentizität auf Erden
tritt aus dem Phantomkopf
als fünffache Tripelhelix

Erbarmen! Händeringend ruft man das. Spätestens bei den Wörtern fremdes Universum beginnen die Ohren zu schlackern. Individuum — ha, dass ich nicht lache. Authentizität auf Erden — hier, in diesem Kontext? Als nächstes ist wohl von Antimaterie und kosmischer Strahlung die Rede.

Klischeephantom, wo bist du? Wie kann ich dich einfangen, dir den Hals umdrehen?
Noch ein einziges abgedroschenes Bild und ich lass ich mich vom Wiedergänger berühren!
Wer hat Angst vor dem Wiedergänger?

Kopflose Reiter bei Nacht strecken die Arme aus und berühren uns an der Brust.

Fruita, Colorado. Heiter, ausgelassen, vergnügtes Lachen und Johlen, live Country Musik. Sally Wiggins und ihre Freundinnen schweifen zwischen Sandburgen und Beach Volleyballnetzen umher. Sie alle tragen hühnerförmige Kopfbedeckungen, die gelben Stoffbeine baumeln den Nacken entlang herab und schwingen bei jeder Bewegung mit. Die vier Frauen, in Fruita bekannt für ihre Mitwirkung bei diversen Aktivitäten der Gemeinde, amüsieren sich während ihrer Verschnaufpause — Ruhe vor dem Sturm. In einer Stunde wird das alljährliche Hühnerflügel-Wettessen eingeläutet.
"Herrliches Wetter, Ladies!" grüßt Harrison die Frauengruppe. Sally antwortet ihrem Nachbarn mit freundlichem Lächeln und nach oben gestrecktem Daumen für sein headless chicken T-Shirt und die passende Baseballkappe.

Sally ist eine der Schiedsrichterinnen des Wettkampfes. Immer wieder versieht sie ihr Buch mit Notizen und beobachtet aufmerksam das Voranschreiten beim Leeren der chicken wing Kübel. Vornüber gebeugt greifen sich die Wettesser einen Flügel nach dem andern, lassen ihn mit exakt bemessenen Bewegungen zwei-drei Mal zwischen den Fingern rotieren und rupfen dabei mit den Zähnen das Fleisch heraus. Was irgend geht wird in den Mund gestopft, Bratensaft, einzelne Muskelstränge und Hautfetzen quellen heraus und fallen auf den Tisch. Seltsamerweise sieht man die Frauen und Männer bei dem Vorgang kaum schlucken. David Welsh führt, er hat schon über drei Pfund verdrückt. Seine Freunde feuern ihn grölend an.

Plötzlich ertönt ein grauenhaftes Geräusch. Aus einer menschlichen Kehle? Sogar die Wettkämpfer halten inne und blicken in die Zuseherrunde. Es ist Sally Wiggins! Wie wild rudert sie mit den Armen, springt torkelnd auf und ab, um sich mit einem Mal rückwärts fallen zu lassen. Jemand aus dem Publikum fängt sie zum Glück auf. Ausgedehntes Gurgeln dringt aus Sallys Mund und fährt den Anwesenden in Mark und Bein. Einige schlagen die Hände vors Gesicht, andere kreischen, während Sally wie elektrisiert mit den Beinen zuckt. Sie hat den Kopf in den Nacken geworfen, die Augen nach oben in die Augenhöhlen gedreht, nur das Weiß ist zu sehen. Ihre Freundinnen stürzen zu ihr, es wird nach der Notärztin gerufen.

Nach wenigen Augenblicken geht Sallys Körper in einen geisterhaften Ruhezustand über. Vollkommen lasch hängt er nun in den Armen des Helfers. Der Mann legt Sally vorsichtig auf den Boden ab, als sie mit fremder Stimme zu sprechen beginnt: "Staub, Blut, Hackstock. Mich, Miracle Mike, hat es dann auch ohne den Kopf gegeben. In dem Moment, da ich den Flügel wegzog, mit dem ich das entblößte Halsinnere über Nacht bedeckt gehalten hatte, wurde die Welt mein Kopf. Keine Phantomschmerzen, kein Phantomkopf, sondern reale Welt." Die Notärztin drängt sich zu Sally vor, dreht ihren Körper zur Seite. "Mein Kopf — die Welt!"
Kurz darauf ergibt sich Sally und murmelt kaum hörbar: "Etwas unsicher stand ich von da an auf meiner Stange, das werdet ihr verstehen. Aber die Hühner rundum haben mit mir gespielt und dem Farmer Lloyd Olsen war ich vielerorts von großem Nutzen."


Erschienen in Triëdere 1/2013.



 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009-2016.